Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Januarius

Januarius-Verehrung: Das traditionelle „Blutwunder“ ereignete sich heuer überraschend am 2. Mai.

3. Mai 2020 / 23:48 Uhr

Blutwunder in Neapel gibt Zeichen der Hoffnung in schweren Zeiten

In Krisenzeiten reagieren vor allem religiöse Menschen sensibel auf jeden „Gottesbeweis“. Deshalb sorgte das Stattfinden des sogenannten „Blutwunders“ in der Kathedrale von Neapel für Aufsehen und Zufriedenheit bei gläubigen italienischen Katholiken. Im Rahmen einer nicht-öffentlichen Zeremonie verflüssigte sich das in einer Glasampulle aufbewahrte und ansonsten eingetrocknete Blut des Märtyrers Januarius (italienisch: Gennaro).

Der Märtyrer Januarius ist der katholische Stadtpatron Neapels. Die christliche Zeremonie feierte der italienische Kardinal Crescenzio Sepe. Für Sepe zeigt das Januarius-Blutwunder ein „Zeichen der Hoffnung in schweren Zeiten“.

Fernsehen und Internet zeigten Blutwunder für die Gläubigen

Bisher wurde das „Blutwunder“ immer im Rahmen einer Prozession gezeigt, diesmal übertrug man die „Geisterzeremonie“ aus der Kathedrale in Neapel für die Gläubigen. Seit dem Mittelalter verflüssigt sich das Blut des Stadtpatrons am Samstag vor dem ersten Mai-Sonntag, dem Fest der Übertragung der Reliquien nach Neapel.

Darüber hinaus findet dieses Wunder jeweils am 19. September, dem Jahrestag der Enthauptung von Januarius im Jahr 305 in Pozzuoli bei Neapel, und am 16. Dezember, dem Gedenktag an eine Warnung vor dem Vesuv-Ausbruch 1631 statt.

80 außerordentliche Blutverflüssigungen in den letzten Jahrhunderten

In Krisenzeiten reagieren vor allem religiöse Menschen sensibel auf jeden „Gottesbeweis“. Deshalb sorgte das Stattfinden des sogenannten „Blutwunders“ in der Kathedrale von Neapel für Aufsehen bei gläubigen italienischen Katholiken.

Neben diesen jährlich wiederkehrenden Blutverflüssigungen wurden in den letzten vier Jahrhunderten 80 weitere außerordentliche Verflüssigungen durch die Kirchen-Chronisten gezählt. Die dunkelrote, eingetrocknete Flüssigkeit in den Reliquien-Ampullen verflüssigt sich zu einer hellroten, sprudelnden Substanz. Dieses wissenschaftlich nicht erklärbare Phänomen findet unabhängig von der Temperatur statt. Eine Nichtverflüssigung gilt den Katholiken in Neapel als schlimmes Omen.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

Politik aktuell

5.

Feb

08:00 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player